IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Aus Liebe zur Heimat

von | 28.09.2021 | Existenzgründung

Die Wahl des Standorts ist für viele Gründer eine wichtige Frage, doch auch umgekehrt wird ein Schuh draus: immer dann, wenn die Heimatregion die Idee für das Start-up liefert. Und Pfälzer sind offenbar besonders heimatverbunden.

Landauer Unternehmer

Das Projekt hellolandau der Werbeagentur Accenty aus Landau bringt Unternehmer aus der Region zusammen. Zündfunke dafür war die eigene Erfahrung der Jungunternehmer Tim Ebert und Eugen Steinbach, die sich nicht gesucht und doch gefunden haben. Sie waren neugierig, zu erfahren, wer die Menschen hinter den Unternehmungen sind und wie sie ihren Traum von der Selbständigkeit verwirklicht haben. Auf der Online-Plattform stellen sie sich mit ihren Geschichten, Bildern, Videos und Podcasts vor. „Wir möchten damit eine emotionale Verbindung zu den Besuchern der Website aufbauen“, sagt Ebert. Das Projekt hellolandau hat Pilotcharakter. Geplant sei, es auf benachbarte Kommunen wie Germersheim und Karlsruhe auszudehnen.

www.hellolandau.de

Nagellack in Weinflaschen

Seit März gibt es Vinolac, den veganen Nagellack von Jessica Grünewald aus Mutterstadt, der nach Trauben riecht. Die gelernte Bürokauffrau hatte sich in ihrer Elternzeit fortgebildet und das Unternehmen Palatina Cosmetica gegründet. Sie suchte nach einer zündenden Idee, um ihre Leidenschaften – die Pfalz, Wein und Kosmetik – kreativ unter einen Hut zu bringen. Das Ergebnis sind rund 20 kleine schwarze Weinflaschen mit attraktiven Etiketten wie Riesling, grüner Silvaner oder Merlot, die außerdem den Farbton des Lacks tragen. „Mein Team und ich finden es wichtig, dass Produkte, die auf den Körper aufgetragen werden, nicht nur gesundheitlich unbedenklich sind, sondern sozial hergestellt und ökologisch sind, soweit es eben machbar ist“, so Grünewald. Der Verkauf läuft derzeit vor allem online.

www.vinolac.de

Pfälzerwald-Gin

Hinter Pfalzdrusel Gin stecken drei Freunde aus Bellheim, Ottersheim und Kleinfischlingen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, einen Gin zu kreieren, der den Geschmack der Pfalz an den Gaumen transportiert. 2019, nach über zwei Jahren Test- und Entwicklungszeit, war Pfalzdrusel Gin in der Flasche. Neben Wacholder finden sich überwiegend Pfälzer Zutaten im Pfalzdrusel: Fichtennadeln, Lavendel, Rosmarin, Brennnesseln und Heidelbeeren.

Für die fruchtige Note sorgen Orange, Zitrone und Pomeranze. Der Pfälzer Gin wird in Handarbeit in Speyer abgefüllt, ist biozertifiziert und hat gerade Gold beim World Spirit Award 2021 gewonnen. 

www.pfalzdruselgin.de  

Fotos: Jason Hawkes, IHK Pfalz, Copyright Buddy Bartelsen Impress Picture for British Embassy

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Marion Raschka
Marion Raschka

Freie Wirtschafts-Journalistin für IHK Interaktiv und das Wirtschaftsmagazin Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Blackout
Blackout

Kommt er oder kommt er nicht? Das ist die Frage, die mir derzeit oft gestellt wird. Die ehrliche Antwort ist: Ich weiß es nicht. Das ist die Krux mit der Mathematik seltener Ereignisse, denn ein solches wäre ein flächendeckender Blackout.

„Betriebe können sofort Energie einsparen“
„Betriebe können sofort Energie einsparen“

Interview mit Markus Mettler, dem Urheber des Erfolgsprojekts "Energiescouts". Markus Mettler ist technischer Betriebsleiter bei ebm-papst, dem mit 2,3 Milliarden Euro Umsatz und fast 15.000 Mitarbeitern führenden Hersteller von Ventilatoren und Antrieben. Vor zwölf Jahren hat Mettler das Ausbildungsprojekt "Energiescouts" erfunden, mit dem Auszubildende für Energieeffizienz und Klimaschutz sensibilisiert werden. Nun erhielt er vom Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck und DIHK-Präsident Peter Adrian die Ehrenurkunde für sein Engagement. Hier erklärt er, warum das Projekt nicht nur der Umwelt hilft, sondern auch die Betriebe und ihre Azubis weiterbringt.