IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Die neuesten Beiträge mit diesem THEMA

Nachhaltig bauen
Nachhaltig bauen

Der ökologische Fußabdruck der Baubranche ist riesig. Daher denken auch in der Pfalz schon viele Anbieter in Richtung Kreislaufwirtschaft. Nachhaltigkeit ist das Gebot der Stunde.

mehr lesen
Ziel: Kreislaufwirtschaft
Ziel: Kreislaufwirtschaft

Mit einer Aufbereitung von nicht gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen zu hochwertigen Baustoffen werden Rohstoffvorkommen geschont. In Rheinland-Pfalz gibt es eine Liste der güteüberwachten Recyclingbaustoffe.

mehr lesen
Das ganze Spektrum nutzen
Das ganze Spektrum nutzen

​Klassische Materialien wie Beton und Holz sind heute längst nicht mehr allein auf den Baustellen des Landes. Wo die Ressourcen knapper werden, werden mit Kreativität und Erfindergeist innovative Baustoffe entwickelt. Und auch für das, was am Ende übrig bleibt, gibt...

mehr lesen
Sparen vor Aufbereiten
Sparen vor Aufbereiten

Die Landwirtschaft ist in der Pfalz der größte Wasserverbraucher, noch vor Energiewirtschaft (Kühlwasser) und Industrie (Trink- und Brauchwasser für die Produktion) sowie den privaten Haushalten auf Platz 4. Allerdings produzieren Betriebe wie Verbraucher im Gegensatz...

mehr lesen

Folgen Sie uns

AUF UNSEREN SOCIAL MEDIA KANÄLEN

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

China-Business-Tipps im Jahr des Tigers
China-Business-Tipps im Jahr des Tigers

Anlässlich des chinesischen Jahres des Tigers 2022 hat das Kompetenzzentrum Greater China Tipps zum China-Geschäft zusammengestellt. Die „TigerTipps“ werden in regelmäßiger Folge veröffentlicht.

ÜberlebensKUNST
ÜberlebensKUNST

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Menschen, die unsere Region lebens- und liebenswert machen, trotz guter epidemischer Lage kein Geld erwirtschaften.

Standortanalyse 2022: Pfälzische Stärken und Schwächen
Standortanalyse 2022: Pfälzische Stärken und Schwächen

Die IHK Pfalz hat zum sechsten Mal ihre Standortanalyse durchgeführt: In den acht kreisfreien Städten der Pfalz wurden rund 15.000 Betriebe gebeten, die Bedingungen vor Ort mit Schulnoten zu bewerten. Hier finden Sie die Ergebnisse.