IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Digitaler Ausbildungsnachweis: Arbeitserleichterung für Ausbilder

von | 10.02.2022 | IHK

Im prall gefüllten Arbeitsalltag manchmal eine aufwändige Pflicht: die Bearbeitung der täglich oder wöchentlich abgegebenen Ausbildungsnachweise der Azubis. Abhilfe schafft der Digitale Ausbildungsnachweis: ein kostenloses Angebot der IHK Pfalz, das die Pflege des Nachweises zeitgemäßer, einfacher und intuitiver gestaltet.

Wenn sich der Ausbildungsbetrieb auf dem Serviceportal Bildung einmal registriert hat und alle Beteiligten ein Nutzerkonto eingerichtet haben, kann es losgehen. Und zwar so:

  • Der Ausbilder meldet sich auch auf der Seite ihk.de mit seinen Zugangsdaten an.
  • Im Bereich „Ausbildungsfortschritte“ kann jederzeit der aktuelle Wissenstand der eigenen Auszubildenden eingesehen werden. Gleichzeitig kann man sich ein Bild darüber machen, ob die jungen Leute ihre Nachweise auch ordnungsgemäß führen.
  • Im Bereich „Azubi-Verwaltung“ werden dem Ausbilder die Azubis angezeigt, deren Nachweise er selbst sichten und freigeben muss.
  • Falls dem Azubi zusätzlich zum Ausbilder ein Ausbildungsbeauftragter zugeordnet ist, kann mit Hilfe des „Azubi-Planers“ festgelegt werden, wer in diesem Fall für die Kontrolle und Freigabe der Nachweise verantwortlich ist. Eine praktische Funktion, wenn Azubis während ihrer Ausbildung mehrere Stationen im Betrieb durchlaufen.
  • Im Bereich „Berichtshefte“ erfährt der Ausbilder, ob ein Nachweis zur Kontrolle vorliegt. Er kann Berichtshefteinträge ansehen, bei Bedarf kommentieren und zur erneuten Bearbeitung zurückgeben. Wenn die Einträge fehlerhaft oder nicht aussagekräftig genug sind, können Berichtsheftwochen zurückgewiesen werden. Andernfalls kann der Ausbilder die Berichtsheftwochen akzeptieren.

Vorteile des Digitalen Ausbildungsnachweises:
  • ist überall und jederzeit auf allen Geräten verfügbar

  • direkter Austausch zwischen allen Beteiligten

  • Schluss mit der Zettelwirtschaft: Ausdrucken unnötig

  • Hilfe-Center / Support

  • kostenlos

 

Ein brandneues Video-Tutorial erklärt das Ganze Schritt für Schritt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Kira Hinderfeld
Kira Hinderfeld

Freie Wirtschafts-Journalistin für IHK Interaktiv und das Wirtschaftsmagazin Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Broadway Kino Einfahrt
Kinosaal der neuen Generation
Kinosaal der neuen Generation

Der Niedergang der Kinos wurde in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder beschworen. Und auch wenn die Pandemie den meisten Kinobetreibern mächtig zugesetzt hat und mit Streaming Diensten wie Netflix zusätzliche Konkurrenz erwachsen ist, bleibt ein Kino Erlebnis unerreicht. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, hat das Broadway Kino in Ramstein seine Kinosäle aufwändig renoviert und umgestaltet.

App_Kicker
Wie klingt der Kicker?
Wie klingt der Kicker?

Sich mit seinem digitalen Endgerät zu unterhalten, ist nicht erst seit Alexa und Siri möglich. Conversational Computing, heißt das dann im Fachjargon. Eine Lauterer Agentur hat jetzt mit lecta ein Produkt entwickelt, das auch die semantische Logik integriert – und so die Printausgabe des Fachmagazins „kicker“ in eine Art Hörbuch verwandelt.

VarioLoadRescue
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt

Alles begann mit ihrem Ehrenamt beim Technischen Hilfswerk (THW). Studenten der Hochschule Kaiserslautern hatten sich in den Kopf gesetzt, ein modulares Gestell für Rettungsmaterialien auf Lkw-Anhängern zu entwickeln, um im Ernstfall wertvolle Zeit zu sparen. Mit ihrer Geschäftsidee schufen die drei Wirtschaftsingenieure Lukas Kalnik, Trang Lam und Jan Schnellhaaß sowie der Maschinenbauingenieur Markus Weidmann ein Produkt, das es auf dem Markt bislang nicht gab.