IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Albrecht Hornbach Gespräch

Fortschritt – ja bitte!

von | 29.11.2021 | Meinung

Es ist gewählt – nun muss die neue Regierung alles daransetzen, ihre wichtigen wirtschaftspolitischen Vorhaben zügig umzusetzen.

Egal wer die Regierung stellt – was den Unternehmen wichtig ist, geht eindeutig aus dem Unternehmensbarometer der IHK-Organisation hervor: Die Wirtschaft braucht einen spürbaren Investitionsruck. Deshalb müssen sowohl private als auch öffentliche Investitionen deutlich gefördert werden.

Als wichtigste Zukunftsthemen haben sich im Unternehmensbarometer Digitalisierung, Klimaschutz und Fachkräftemangel herauskristallisiert. So forderten 61 Prozent der befragten Unternehmen als wichtigste Aufgabe für die neue Bundesregierung, die Digitalisierung voranzutreiben. Dann folgen mit 41 Prozent „Verwaltungsleistungen verbessern und beschleunigen“ sowie mit 39 Prozent „Klimapolitik investitionssicher und wettbewerbsfähig gestalten“. Befragt nach der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland, rangiert die Bürokratie an der schlechtesten Position, gefolgt von Energiekosten und Digitaler Infrastruktur.

Somit wird deutlich, dass wir an diesen neuralgischen Punkten den höchsten Handlungsdruck, aber auch die wichtigsten Stellschrauben haben, um im weltweiten Wettbewerb nicht abgehängt zu werden.

Dies ist angesichts der Exportquote zwischen  65,7 und 68,5 Prozent in den zurückliegenden  Jahren in der Pfalz noch einmal wichtiger als  in anderen Landesteilen. Gleichzeitig leiden  die Unternehmen darunter, dass es immer  schwieriger wird, alle staatlichen Anforderungen  zu erfüllen, was zum Beispiel Datenschutzregelungen, Transparenz in Lieferketten oder  Vorgaben des Klimaschutzes angeht.

Auch  das deutsche Steuersystem halten die meisten  Unternehmer im weltweiten Wettbewerb für  nicht konkurrenzfähig und wünschen sich entsprechend  eine Vereinfachung.  All dies zeigt, wie der Handlungsspielraum  der Unternehmen immer geringer  geworden ist. Hier muss die Politik deutlich  gegensteuern. Eine Entlastung von  Bürokratie würde wieder mehr Luft zum  Atmen verschaffen. Wenn Entscheidungen,  etwa in Planverfahren, schneller  fallen und gegenüber der Verwaltung die  gleichen Angaben nicht länger mehrfach  und womöglich noch in Papierform gemacht  werden müssen, werden ebenfalls  Kapazitäten frei, die für Investitionen in  die Zukunftsfähigkeit unserer Betriebe  genutzt werden können.

Ich hoffe, dass die Fortschrittskoalition  ihrem Namen alle Ehre machen wird. 

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Albrecht Hornbach

Albrecht Hornbach

Präsident der IHK Pfalz und Vorstandsvorsitzender der Hornbach Holding AG in Neustadt a.d.W. sowie Aufsichtsratsvorsitzender der HORNBACH-Baumarkt-AG, Bornheim.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Broadway Kino Einfahrt
Kinosaal der neuen Generation
Kinosaal der neuen Generation

Der Niedergang der Kinos wurde in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder beschworen. Und auch wenn die Pandemie den meisten Kinobetreibern mächtig zugesetzt hat und mit Streaming Diensten wie Netflix zusätzliche Konkurrenz erwachsen ist, bleibt ein Kino Erlebnis unerreicht. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, hat das Broadway Kino in Ramstein seine Kinosäle aufwändig renoviert und umgestaltet.

App_Kicker
Wie klingt der Kicker?
Wie klingt der Kicker?

Sich mit seinem digitalen Endgerät zu unterhalten, ist nicht erst seit Alexa und Siri möglich. Conversational Computing, heißt das dann im Fachjargon. Eine Lauterer Agentur hat jetzt mit lecta ein Produkt entwickelt, das auch die semantische Logik integriert – und so die Printausgabe des Fachmagazins „kicker“ in eine Art Hörbuch verwandelt.

VarioLoadRescue
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt

Alles begann mit ihrem Ehrenamt beim Technischen Hilfswerk (THW). Studenten der Hochschule Kaiserslautern hatten sich in den Kopf gesetzt, ein modulares Gestell für Rettungsmaterialien auf Lkw-Anhängern zu entwickeln, um im Ernstfall wertvolle Zeit zu sparen. Mit ihrer Geschäftsidee schufen die drei Wirtschaftsingenieure Lukas Kalnik, Trang Lam und Jan Schnellhaaß sowie der Maschinenbauingenieur Markus Weidmann ein Produkt, das es auf dem Markt bislang nicht gab.