IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Im Jubiläumsjahr neue Ära eingeläutet

von | 02.01.2023 | Arbeitswelten

Viel vorgenommen hat sich der neue Inhaber des Trainings- und Cardio-Geräteherstellers ERGOFIT. Das 75-jährige Firmenjubiläum bot den idealen Rahmen dafür, die Partner unter den Gästen darauf einzustimmen.

Alles begann mit der Willi Resch KG, einer Schuhmaschinen-Manufaktur, die der Namensgeber 1947 in Pirmasens gründete. Sohn Hans begann 1973 parallel, Fahrradergometer herzustellen. Die Diversifizierung sollte in einer Spezialisierung auf Trainings- und Cardiogeräte münden. 1986 folgte die Umfirmierung zu ERGO-FIT. In dritter Generation entwickelte Enkel Michael Resch die Marke zur führenden in weiten Teilen Europas.

Industrieberater erwirbt Unternehmen
Seit 2018 war Holger Krakowski-Roosen für ERGO-FIT beratend tätig, als ihm das Angebot zur Übernahme unterbreitet wurde. Der Professor ist Lehrstuhlinhaber für Angewandte Sportwissenschaften an der Hochschule Hamm, verfügt über lange Beratererfahrung bei Herstellern von Sport- und Medizinprodukten und hat leitende Positionen in der Fitnessindustrie bekleidet. Ein Asset Deal bereitete den Weg, zum Jahreswechsel 2022 das jetzt ERGOFIT GmbH genannte Unternehmen zu erwerben.

Von der Tradition zur Innovation
Sein erklärtes Ziel: Tradition mit Innovation und Wissenschaft zusammenführen, die Marke „made in Germany“ stärken und modernisieren – und ERGOFIT zukunftssicher aufstellen. Die Veränderungen mit flacheren Hierarchien und einem 20 Jahre jüngeren Führungsteam ließen nicht lange auf sich warten. Schon seit 2021 unterhält man neben dem Hauptsitz in Pirmasens mit Produktion, Forschung und Entwicklung sowie Verwaltung ein kleineres Co-Working-Kreativbüro in Köln; dort sind Marketing und Vertrieb angesiedelt.

In der Nähe zur Sporthochschule und der FIBO Fachmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit liegen aber auch Imagegewinn und wertvolle Potenziale, Nachwuchs zu generieren, wie Krakowski-Roosen konstatiert. Unter den über 100 Mitarbeitenden befinden sich zehn Auszubildende. Dazu zählen dual Studierende im Bereich Produktmanagement genauso wie angehende Kaufleute, Azubis für Fachinformatik, Industrie- und Zerspanungs­mechanik sowie Technisches Produktdesign.

Ergofit Krakowski-Roosen beschnitten

Wesentliche Erfolgsfaktoren sind Produktinnovation und Fortschritt. Davon zeugen ein auf der FIBO prämiertes geräuscharmes Rudergerät und die neue Kraftgeräteserie mit Ambiente-Beleuchtung, die gerade in neuen Zielsegmenten wie Fitnessstudios und Hotellerie sehr gut ankommt. Zur Kernklientel zählen REHA-Kliniken und therapeutische Einrichtungen, die eine medizinische Trainingsfläche einrichten möchten. Sie erhalten mit den Geräten in Medizinprodukte-Qualität auch gleich die Software – von ERGOFIT selbst entwickelt und gepflegt.

Nachhaltig erwirtschaftetes Wachstum
Rund 80 Prozent des Geschäfts spielen sich in Europa und dort vor allem in der DACH-Region, Benelux und Skandinavien ab. Das Umsatzniveau der Vorjahre grenzt an zehn Millionen Euro, bis zu 20 Prozent per annum möchte Krakowski-Roosen zulegen. Dafür soll unter anderem das Partnernetzwerk weltweit jährlich um zwei Länder wachsen. Dabei setzt er auf Nachhaltigkeit: „Wir werden die Emissionen mit neuen Technologien in der Fertigung und intelligenten Maßnahmen in unseren Prozessen deutlich reduzieren.

Seit 2020 sorgen bereits Ausgleichs­zertifikate für Klimaneutralität, jetzt soll der CO²-Fußabdruck aktiv verbessert werden: „Noch im laufenden Jahr ersetzen wir zwölf Diesel-Fahrzeuge durch Elektro- und Hybrid-betriebene. Auf der Agenda steht außerdem ein Investment in den Produktionsmaschinenpark, um den Energieaufwand zu minimieren.“

www.ergo-fit.de

 

Foto: Firmenfotos

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Andreas Becker
Andreas Becker

Freier Wirtschafts-Journalist für IHK Interaktiv und das Wirtschaftsmagazin Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Broadway Kino Einfahrt
Kinosaal der neuen Generation
Kinosaal der neuen Generation

Der Niedergang der Kinos wurde in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder beschworen. Und auch wenn die Pandemie den meisten Kinobetreibern mächtig zugesetzt hat und mit Streaming Diensten wie Netflix zusätzliche Konkurrenz erwachsen ist, bleibt ein Kino Erlebnis unerreicht. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, hat das Broadway Kino in Ramstein seine Kinosäle aufwändig renoviert und umgestaltet.

App_Kicker
Wie klingt der Kicker?
Wie klingt der Kicker?

Sich mit seinem digitalen Endgerät zu unterhalten, ist nicht erst seit Alexa und Siri möglich. Conversational Computing, heißt das dann im Fachjargon. Eine Lauterer Agentur hat jetzt mit lecta ein Produkt entwickelt, das auch die semantische Logik integriert – und so die Printausgabe des Fachmagazins „kicker“ in eine Art Hörbuch verwandelt.

VarioLoadRescue
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt

Alles begann mit ihrem Ehrenamt beim Technischen Hilfswerk (THW). Studenten der Hochschule Kaiserslautern hatten sich in den Kopf gesetzt, ein modulares Gestell für Rettungsmaterialien auf Lkw-Anhängern zu entwickeln, um im Ernstfall wertvolle Zeit zu sparen. Mit ihrer Geschäftsidee schufen die drei Wirtschaftsingenieure Lukas Kalnik, Trang Lam und Jan Schnellhaaß sowie der Maschinenbauingenieur Markus Weidmann ein Produkt, das es auf dem Markt bislang nicht gab.