IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Kontrovers: Digitalisierung in Berufsschulen – CONTRA

von | 10.02.2021 | Bildung

Haben die pfälzischen Berufsschulen entscheidende
Fortschritte bei der Digitalisierung gemacht?

Fortschritte ja, aber noch keine entscheidenden. Das verwundert nicht, wenn man betrachtet, von welchem Ausgangspunkt die Digitalisierung in der Bildung gestartet ist. Es wird nur versucht, die vielen Versäumnisse der vergangenen Jahre mit zusätzlichem Geld in mörderischem Tempo abzuarbeiten. Doch es ist wie im Straßenverkehr: Wer zu viele Baustellen gleichzeitig plant, muss mit riesigen Staus bei der Umsetzung rechnen. Greifen zu viele Klassen auf schulische Internetplattformen zu, funktionieren diese nur langsam oder fallen aus, nicht nur bei Hackerangriffen

Die Corona-Pandemie macht den Flickenteppich der Digitalisierung an BBS sichtbar. Die vielen Löcher müssen wie bei einer Straßensanierung erst beseitigt werden. Wenn Betriebe und wenige reiche Kommunen Berufsbildende Schulen finanziell und mit Know-how unterstützt haben, kann auf ein gutes Fundament aufgebaut werden. In meiner Heimatschule in Kaiserslautern mussten die Lehrer die Verkabelung der Klassenräume selbst in die Hand nehmen, um fehlende Gelder auszugleichen.

Für eine sinnvolle unterrichtliche Nutzung müssen viele digitale Bausteine ineinander greifen: Wem nützen digitale Endgeräte, wenn Breitbandanbindung und Datenvolumen fehlen? Wem nützt die Breitbandanbindung, wenn die digitalen Endgeräte bei Schülern und Lehrern nicht ankommen? Machen gleiche Endgeräte für alle Schulen einen Sinn, wenn die berufliche Software darauf nicht läuft?

Mit wenig Geld und viel Öffentlichkeitsarbeit Leuchtturm-Projekte aufzubauen, wird für die Digitalisierung der beruflichen Bildung nicht ausreichen. Wenn die politisch Verantwortlichen in den nächsten Jahren an den BBS eine Ausbildung in Augenhöhe mit der Wirtschaft sicherstellen wollen, sind weitere Anstrengungen notwendig. Gerade berufsspezifische Geräte und Fortbildungen sind nicht zum Nulltarif erhältlich.

Lesen Sie hier:
Digitalisierung in Berufsschulen – PRO

Abstimmungstool

Machen Sie mit, und sehen Sie dann, welche Meinung andere Leser haben. 

Haben die pfälzischen Berufsschulen entscheidende Fortschritte bei der Digitalisierung gemacht?

Created with Perfect Survey

Statistiken - Anzeigen der Ergebnisse

Durch Ihre Teilnahme an der Umfrage wird ein Sitzungscookie gesetzt, der Ihre Auswahl speichert. Daten Ihrer regressiven und zukünftigen Navigation werden nicht erhoben. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fotos: Jason Hawkes, IHK Pfalz, Copyright Buddy Bartelsen Impress Picture for British Embassy

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Harry Wunschel

Harry Wunschel

Vorsitzender des Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz (vlbs).

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Blackout
Blackout

Kommt er oder kommt er nicht? Das ist die Frage, die mir derzeit oft gestellt wird. Die ehrliche Antwort ist: Ich weiß es nicht. Das ist die Krux mit der Mathematik seltener Ereignisse, denn ein solches wäre ein flächendeckender Blackout.

„Betriebe können sofort Energie einsparen“
„Betriebe können sofort Energie einsparen“

Interview mit Markus Mettler, dem Urheber des Erfolgsprojekts "Energiescouts". Markus Mettler ist technischer Betriebsleiter bei ebm-papst, dem mit 2,3 Milliarden Euro Umsatz und fast 15.000 Mitarbeitern führenden Hersteller von Ventilatoren und Antrieben. Vor zwölf Jahren hat Mettler das Ausbildungsprojekt "Energiescouts" erfunden, mit dem Auszubildende für Energieeffizienz und Klimaschutz sensibilisiert werden. Nun erhielt er vom Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck und DIHK-Präsident Peter Adrian die Ehrenurkunde für sein Engagement. Hier erklärt er, warum das Projekt nicht nur der Umwelt hilft, sondern auch die Betriebe und ihre Azubis weiterbringt.