IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
ihk_webbilder_Neustadt

Neustadt: Stillstand an der Weinstraße

von | 12.07.2022 | IHK

Wie bereits 2018 schneidet Neustadt im Vergleich zu den anderen sieben pfälzischen Städten mit der schlechtesten Note (3,1) ab. Die weichen Standort-faktoren sprechen dagegen für den Mittelpunkt der Deutschen Weinstraße, ebenso wie die Verkehrsanbindung.

„Das wiederholt negative Abschneiden verwundert uns, weil wir denken, dass die Stadt an der Weinstraße über ausreichend Potenzial verfügt“, fasst die Leiterin der IHK-Standortanalyse, Nicole Rabold, ihren Eindruck zusammen. Selbst die sehenswerte historische Altstadt mit viel Gastronomie und Einzelhandel wird lediglich mit der Note 3,5 bewertet. Einzelne Problemimmobilien trüben dort das gesamte Bild.

Die Zufriedenheit mit Nahversorgung, Schulangebot, Gesundheitsversorgung und attraktiven Freizeitmöglichkeiten zumindest für bestimmte Bevölkerungs-gruppen zeichnet Neustadt aus und schafft eine hohe Verbundenheit der Unternehmen mit dem Standort. Chancen für eine Imageaufwertung könnten sich durch Weinwirtschaft und Tourismus eröffnen.

Wohlfühlen statt Wertschöpfung

Neustadt hat vieles zu bieten: Lebensqualität, Sicherheit, Familien-freundlichkeit, Flair und Charme. „Wir können uns die Bewertung nur so erklären: Man fühlt sich zwar wohl und zu Hause in der Stadt, genießt Lage und Naturnähe“, so Rabold, „man vermisst jedoch Dynamik, Innovations-fähigkeit und Wirtschaftskraft. Neustadt versteht sich offenbar selbst nicht als Wirtschaftsstandort.“

Verkehr Top, Digitalisierung Flop

Die klassische Infrastruktur ist ein Pluspunkt für Neustadt. Die Anbindung an das Fernstraßennetz, das Angebot des ÖPNV und die Nähe zum Schienenfern-verkehr werden von der Wirtschaft geschätzt.

Lediglich mit 3,6 und damit um 0,4 Punkte schlechter als der Durchschnitts-wert der kreisfreien Städte der Pfalz wird dagegen die Qualität der digitalen Infrastruktur benotet. „Auch wenn die Siedlungsstruktur Neustadts natur-gemäß den zügigen, flächendeckenden Ausbau von Glasfaser und Mobilfunk erschwert“, so Rabold, „ist dieser Standortfaktor einer der wichtigsten für die Wirtschaft und digitale Leistungsfähigkeit der Netze ein großes Anliegen der Unternehmen.“

Wünsche an die Kommune

Als eher unterdurchschnittlich mit einer Gesamtbewertung von 3,4 wird die Arbeit der Wirtschaftsförderung bewertet. Bereits 2018 gab es hier im Hinblick auf ihre Qualität und Kompetenz nur die Note 3,2. Das kommunale Standort-marketing erzielt einen Wert von 3,6 und konnte sich damit im Vergleich zu 2018 nur leicht verbessern. Außerdem wurde und wird auch weiterhin die Arbeit der Verwaltung kritisch gesehen (3,6). „Das Zusammenspiel und die Kommunikation mit der Wirtschaft klappen in Neustadt nicht gut“, resümiert die IHK-Expertin. Auf der Wunschliste der Unternehmen stehe unter anderem, das kommunale Standortmarketing zu verbessern, die Reaktions-geschwindigkeit zu erhöhen und digitale Serviceangebote zu etablieren.

Lesen Sie hier die Ergebnisse aller Städte der IHK Standortanalyse 2022:

 

Standortanalyse 2022: Pfälzische Stärken und Schwächen

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Marion Raschka
Marion Raschka

Freie Wirtschafts-Journalistin für IHK Interaktiv und das Wirtschaftsmagazin Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

1 Kommentar

  1. Sascha König

    Die Ergebnisse verwundern mich als Neustadter keineswegs: die Stadtverwaltung verschläft sämtliche Trends und ist völlig unfähig zur Kommunikation und zu Kritik. Moniert der Bürger eine Stadt-Entscheidung hat er bestenfalls das entsprechende Konzept mal wieder nicht verstanden, eine nachträgliche Korrektur bleibt damit aus. In absehbarer Zukunft kann man dann mit der Corona-Pandemie zudem jeglichen Stillstand erklären, wohl auch die Ergebnisse kommender IHK-Umfragen, deren Note man jetzt schon erahnen kann.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Die Party ist vorbei…
Die Party ist vorbei…

In seinem Gastbeitrag zeigt sich Fritz Lietsch, Geschäftsführer des ALTOP Verlags, erfreut, dass aktuell die sinnlose Verschwendung von Ressourcen, Steuergeldern, Energie, Lebenszeit und falsch verstandenem Wohlstand endlich ins Kreuzfeuer gerät.