IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Mit Rhein- und Weitblick

von | 19.11.2020 | Arbeitswelten

Der internationale Bodenbelagshersteller Tarkett hat seine deutsche Niederlassung vom bisherigen Standort Frankenthal nach Ludwigshafen verlegt. Mit dem Umzug setzt das Unternehmen, das auf Nachhaltigkeit, Funktionalität, Vielfalt und Design Wert legt, ein deutliches Statement. Raumklimakomfort und hohe Energieeffizienz für mehr Klimaschutz vereinen sich in dem von der BOB AG entwickelten innovativen Bürogebäudesystem (wir berichteten in Ausgabe 05/06 2020). Tarkett belegt die beiden obersten Etagen des Bürogebäudes und kann seinen Besuchern in einem kreativen neuen Showroom mit wechselnden Ausstellungen einen Überblick über seine aktuelle Produktpalette präsentieren. Eine Dachterrasse mit Rheinblick sowie ansprechende Meetingräume ermöglichen eine vielfältige Nutzung für Konferenzen und Events. Die Büros der rund 90 Mitarbeiter gliedern sich in moderne Open Spaces und sind unter anderem mit höhenverstellbarem Mobiliar, Rückzugsnischen, Gemeinschaftsräumen, einer Terrasse und inspirierenden Besprechungsräumen ausgestattet.

 

Foto: Tarkett

www.tarkett.de

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Alexander Kessler
Alexander Kessler

IHK Pfalz

Redakteur für Print, Web und Social Media im Bereich Öffentlichkeitsarbeit der IHK Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Albrecht Hornbach Gespräch
Infrastruktur ist eine Daueraufgabe unabhängig von Krisen
Infrastruktur ist eine Daueraufgabe unabhängig von Krisen

Die knappen personellen Kapazitäten werden jetzt für den Wiederaufbau der Verkehrswege in den Hochwasserkatastrophengebieten benötigt. Das geht nur zulasten anderer wichtiger Infrastrukturprojekte.Die knappen personellen Kapazitäten werden jetzt für den Wiederaufbau der Verkehrswege in den Hochwasserkatastrophengebieten benötigt. Das geht nur zulasten anderer wichtiger Infrastrukturprojekte.