IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unermüdliches Engagement

von | 29.06.2021 | IHK

Einen besonderen Dank hat die IHK Pfalz ihren Prüfern als Videobotschaft überbracht, die mit unermüdlichem Engagement während der Corona-Krise mitgeholfen haben, die Prüfungen durchzuführen.

„Das gezeigte riesige Engagement ist keine Selbstverständlichkeit“, sagt der Leiter des Geschäftsbereichs Ausbildung, Michael Böffel, im Video. „Sie haben die Prüfungen möglich gemacht und das auf ehrenamtlicher Basis“, ergänzt Hauptgeschäftsführer Dr. Tibor Müller und dankt zugleich den Unternehmen und Schulen, die auch in Zeiten von Corona an der Ausbildung festgehalten haben.

Prüfer gesucht

Bei der IHK Pfalz engagieren sich ehrenamtlich über 3.000 Menschen in fast 400 Prüfungsausschüssen. Nur so können die Prüfungsteilnehmer ihre Abschlussprüfung in über 100 Ausbildungsberufen und. Weiterbildungen absolvieren Für diese anspruchsvolle Arbeit ist die IHK Pfalz ständig auf der Suche nach neuen Prüfern.

Daher bündelt die IHK Pfalz ab sofort Informationen rund um die Prüfertätigkeit sowie die Suche nach neuen Prüfern in einem neuen Internetangebot. Auf der Website der IHK Pfalz sind konkret und berufsspezifisch alle Berufe aufgeführt, für die aktuell Prüfer gesucht werden. „Interessenten haben auch die Möglichkeit, sich per Online-Formular bei uns zu melden, wenn sie sich gerne einbringen wollen“, erläutert Volker Munser von der IHK Pfalz, das neue Angebot.

Viele Mitglieder der Prüfungsausschüsse beenden ihre wichtige Arbeit, wenn sich berufliche oder persönliche Veränderungen einstellen. Auch aus Altersgründen hörten viele auf, so Munser. „Wir haben außerdem einen Flyer erstellt, in dem wir die Vorteile für Interessenten aufzeigen, z.B. Prüferseminare, sowie die Anforderungen an potenzielle Prüfer auflisten.“

www.pfalz.ihk24.de/prueferboerse

 

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Alexander Kessler
Alexander Kessler

Redakteur für Print, Web und Social Media im Bereich Öffentlichkeitsarbeit der IHK Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

2 Kommentare

  1. Dennis Scherrer

    Nun zeigt diese Zeit auch das Digitalisierung wirkt und funktioniert. Auch in Rheinland-Pfalz (1 von 3 Bundesländern im Test) läuft ein Testprojekt für digitale Schulzeugnisse (Pressemeldung einfach zu finden). In dem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Bemühungen IHK Pfalz unternimmt seine Prüfungsordnung(en) in der Form anzupassen, dass auch in diesem Bereich Digitalisierung beginnt?

    Antworten
    • Sabine Fuchs-Hilbrich

      Ja, Digitalisierung funktioniert auch in der Ausbildung. Die Wirtschaft wirkt über die Arbeitgeberverbände wie BDA, HDE etc. bei der den Ausbildungsverordnungen mit, in denen die Prüfungsinhalte festgelegt sind. Aktuell ist das Thema Digitalisierung in 80 Prozent aller Ausbildungsverordnungen verankert. Die IHK-Prüfungsausschüsse sind ebenso paritätisch mit Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Lehrern besetzt wie die Gremien, in denen die Prüfungsaufgaben erstellt werden. So wird sichergestellt, dass aktuelles Wissen überprüft wird, wozu natürlich auch Aspekte der Digitalisierung gehören.

      Infos zur Digitalisierung in der Ausbildung bei der IHK Pfalz finden Sie auf unserer Homepage unter
      http://www.pfalz.ihk24.de/Bildungsportal. Dieses Portal bietet Bereiche für Azubis, Prüfer und für Ausbildungsbetriebe. Dort sind digital alle wichtigen Dokumente rund um die Ausbildung sowie weitere Services hinterlegt.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Albrecht Hornbach Gespräch
Infrastruktur ist eine Daueraufgabe unabhängig von Krisen
Infrastruktur ist eine Daueraufgabe unabhängig von Krisen

Die knappen personellen Kapazitäten werden jetzt für den Wiederaufbau der Verkehrswege in den Hochwasserkatastrophengebieten benötigt. Das geht nur zulasten anderer wichtiger Infrastrukturprojekte.Die knappen personellen Kapazitäten werden jetzt für den Wiederaufbau der Verkehrswege in den Hochwasserkatastrophengebieten benötigt. Das geht nur zulasten anderer wichtiger Infrastrukturprojekte.