IHK INTERAKTIV

Mehr Ergebnisse

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
London bei Nacht von Jason Hawkes

Viele Möglichkeiten und Vorteile für deutsche Unternehmen

von | 24.08.2022 | Weltweit

Vertreter der IHK Pfalz begrüßten im Frühjahr die britische Botschafterin in Deutschland Jill Gallard zu einem offenen Austausch über die Herausforderungen für deutsche Unternehmen im UK-Geschäft und die internationale Handelspolitik gerade im Hinblick auf den erfolgten Brexit. Im Interview spricht Gallard die Auswirkungen von unterbrochenen Lieferketten, Inflation und über Vorteile für deutsche Unternehmen in Großbritannien.

Wo plant die britische Regierung Erleichterungen, um Bürokratie abzubauen und die Prozesse wie Produktzulassungen, Kennzeichnungspflichten oder Mitarbeiterentsendungen für Unternehmen zu vereinfachen?

Die Handelsbedingungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU haben sich grundlegend geändert so, dass sich die Unternehmen auf die neuen Vorschriften einstellen mussten. Angesichts der Auswirkungen der Pandemie auf die Vorbereitungsmöglichkeiten der Unternehmen hat die britische Regierung einen flexiblen und pragmatischen Ansatz für die Einführung der neuen Vorschriften gewählt. Wir haben die Kontrollen, die wir ursprünglich für Juli geplant hatten, nicht eingeführt. Die bereits eingeführten Kontrollen werden jedoch beibehalten.

Wir werden unser neues Konzept für die Verwaltung von Wareneinfuhren an der Grenze im Herbst veröffentlichen und das Ende des Jahres 2023 als überarbeiteten Einführungstermin für unser Kontrollsystem anpeilen. Damit werden wir unser Versprechen einlösen eine Grenze zu schaffen die auf Innovation setzt und die Prozesse für Händler und Reisende vereinfacht.

Das Vereinigte Königreich ist traditionell ein beliebter Standort für Investoren. Seit Anfang des Jahres ist das Nationale Sicherheits- und Investitionsgesetz in Kraft getreten. Welche Vorteile bietet der Standort UK deutschen Investoren?

Im Jahr 2020 beliefen sich die ausländischen Direktinvestitionen aus Deutschland in Großbritannien auf 106,6 Milliarden Pfund, 142,2 Prozent mehr als 2019. Es gibt viele Möglichkeiten und Vorteile für deutsche Investoren. Das Vereinigte Königreich ist eine offene, liberale Wirtschaft mit einem robusten, unternehmensfreundlichen regulatorischen Umfeld. Unsere Sprache, unser Rechtssystem, das Finanzierungsumfeld und der Mangel an Bürokratie machen Großbritannien zu einem der einfachsten Märkte, um sich zu etablieren, zu vergrößern und zu wachsen. Mit vier der 20 besten Universitäten der Welt verfügt das Vereinigte Königreich über eine hochqualifizierte und vielfältige Belegschaft.

Der Technologiesektor des Vereinigten Königreichs floriert und ist die Nummer eins in Europa bei den Investitionen. Ein Drittel der europäischen KI-Unternehmen und ein Viertel der europäischen Quantum-Unternehmen haben ihren Sitz in Großbritannien. Bislang hat das Vereinigte Königreich in diesem Jahr mehr Start-up-Finanzierungen bereitgestellt als jedes andere Land der Welt mit Ausnahme der USA.

Britische Botschafterin Jill Gallard

Die britische Botschafterin in Deutschland Jill Gallard.

Die Änderungen von Vorschriften auf britischer Seite seit dem Brexit, etwa für Geschäftsreisen von EU-Bürgern oder für die Produktkennzeichnung, stellen deutsche Unternehmen vor Herausforderungen. Wie unterstützt das Vereinigte Königreich deutsche Unternehmen, um die Zusammenarbeit und auch den Handel voranzutreiben?

Mein Team in Deutschland arbeitet unermüdlich an der Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Deutschland, etwa durch die aufeinanderfolgenden G7-Präsidentschaften des Vereinigten Königreichs und Deutschlands, die Umsetzung unserer Gemeinsamen Erklärung zur Außen- und Sicherheitspolitik, die unsere Außenminister letztes Jahr unterzeichnet haben, und die Wiederaufnahme des jährlichen deutsch-britischen Kulturdialogs.

Zur Unterstützung des Handels ist das Department for International Trade (DIT) unsere internationale Wirtschaftsabteilung zuständig. Durch die Bündelung von Fachwissen in den Bereichen Politik, Handelsförderung und Finanzen arbeitet das DIT mit Unternehmen und Partnern in ganz Deutschland zusammen um ausländische Investitionen aus Deutschland in Großbritannien zu unterstützen und britische Exporte nach Deutschland zu erleichtern.

Als Teil eines weltweiten Expertennetzwerks verfügt das Team über gute Kontakte zu anderen britischen Regierungsstellen, und bietet maßgeschneiderte und vertrauliche Beratung und Unterstützung für Unternehmen. Das DIT-Team in Deutschland würde sich freuen, deutsche Unternehmen bei ihren Anfragen zum Handel mit dem Vereinigten Königreich zu unterstützen.

In der aktuellen Wirtschaftsprognose rechnet der Internationale Währungsfonds für 2022 mit einem Wachstum der UK-Wirtschaft von nur noch 3,7 Prozent, etwa der Hälfte des Vorjahres. Gleichzeitig liegt die Inflationsrate im Mai bei 9,1 Prozent, so hoch, wie seit 1982 nicht mehr. Wie schätzen Sie die weitere wirtschaftliche Entwicklung für Großbritannien ein?

Die britische Wirtschaft hat sich von der Pandemie im Jahr 2021 gut erholt und ist um 7,4 Prozent gewachsen. Globale Faktoren, darunter die Unterbrechung der Lieferketten und die Ukraine-Krise, haben zu einer größeren Unsicherheit bei den internationalen Wirtschaftsaussichten beigetragen. Höhere globale Energie- und Rohstoffpreise sowie Engpässe in der Versorgungskette haben sich negativ auf die Aussichten für Großbritannien und viele andere Volkswirtschaften ausgewirkt, auch auf die Inflation. In seinem Bericht vom März rechnete das Office for Budget Responsibility damit, dass die Inflation gegen Ende 2022 ihren Höhepunkt erreichen würde. Natürlich konzentriert sich die unabhängige Bank of England auf Maßnahmen, um die Inflation mittelfristig auf unser 2-Prozent-Ziel zu senken.

Die oberste innenpolitische Priorität besteht darin, auf die Auswirkungen des Anstiegs der Lebenshaltungskosten auf die Haushalte zu reagieren, unter anderem durch die Bereitstellung von Unterstützung in Höhe von 37 Millarden Pfund im Jahr 2022.

Die Regierung hat außerdem eine Reihe von Maßnahmen zur Förderung des Wachstums angekündigt, etwa durch Steuersenkungen und Produktivitätssteigerungen mit Schwerpunkt auf Innovation, Qualifikation und Infrastruktur. Zu den Maßnahmen gehören auch die Einrichtung der britischen Infrastrukturbank und Investitionen in Höhe von 20 Millarden Pfund pro Jahr bis 2025 in Forschung und Entwicklung.

 

Das Gespräch führten Mirza Karahodža (IHK Rhein-Neckar) und Frank Panizza (IHK Pfalz).

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Frank Panizza

Frank Panizza

Leiter des IHK Kompetenzzentrums Großbritannien

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen