IHK INTERAKTIV
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Moster Firmensitz

Wenn sich Tradition und Moderne treffen

von | 21.09.2021 | Arbeitswelten

Die Moster Elektrogroßhandelsgesellschaft mbH in Ludwigshafen feiert ihr 75-jähriges Firmenjubiläum. Sie ist eine der ältesten Elektro-Großhandlungen in Deutschland, die noch der Gründerfamilie gehört. In den vergangenen Jahren hat sie sich noch einmal stark vergrößert: die neue Firmenzentrale umfasst auf 24.000 Quadratmetern einen dreistöckigen Bürokomplex, einen SB-Shop sowie ein Logistikzentrum.

Stromkabel sind ein Dauerbrenner. Steckdosen auch. Diese beiden Produkte verkaufte schon Rudolf Moster, als er das Familienunternehmen 1946 in einem Hinterhof des kriegszerstörten Ludwigshafen gründete. Und auch im 21. Jahrhundert gehören sie zu den Basisangeboten des Elektrogroßhandels. Doch ansonsten hat sich die Warenpalette des Vollsortimenters im Laufe der vergangenen 75 Jahre stetig weiterentwickelt. Führte das mittelständische Unternehmen anfangs noch sogenannte „weiße Ware“ sowie Radios, Fernseher und Kleinartikel wie Bügeleisen, so liegt der Schwerpunkt heute ganz klar auf Elektrobedarf für Elektrohandwerk und Industrie. „Es war uns immer wichtig, auf dem neuesten Stand der Technik zu sein“, betont Geschäftsführer Rudolf Peter Moster.

​Er führt das Unternehmen in der dritten Generation und übernahm 1998 zusammen mit Götz Aumüller die Geschäftsleitung, die seit 2019 mit Kay Jäger verstärkt wird. Das Unternehmen hat heute neben der Zentrale in Ludwigshafen Filialen in Karlsruhe, Neustadt an der Weinstraße, Offenbach, Weinheim, Kaiserslautern sowie Kleinheubach und beschäftigt insgesamt 250 Mitarbeiter. „Wir sind in den vergangenen zehn Jahren extrem gewachsen“, blickt Moster zurück. So wurde der Firmensitz in Ludwigshafen-West zu klein, und Moster machte sich auf die – schwierige – Suche nach einem geeigneten Standort. 

Moster Historisch

Rudolf Moster gründete sein Unternehmen 1946 in einem Hinterhof des kriegszerstörten Ludwigshafen.

Moster Geschaäftsführung

Rudolf Peter Moster (r.) führt das Unternehmen in der dritten Generation. Er übernahm 1998 zusammen mit Götz Aumüller (l.) die Geschäftsleitung, die seit 2019 mit Kay Jäger (Mitte) verstärkt wird.

Fündig wurde er schließlich nur 500 Meter entfernt vom alten Standort in der Ludwigshafener „Technologiemeile“, wo er eine verwilderte Schrebergartenanlage von der Deutschen Bahn erwarb.

Im Oktober 2018 wurde der Grundstein gelegt, ein Jahr später bezogen die Mitarbeiter die neuen Büroräume mit einer Fläche von 2.700 Quadratmetern. Das 5.000 Quadratmeter große und 15 Meter hohe Zentrallager sowie der 800 Quadratmeter große SB-Shop waren im Februar 2020 bezugsfertig. Ein Warehouse Management System steuert dabei alle logistischen Prozesse im Lager mit seinen rund 30.000 Plätzen in neun Hochregal- Gassen. Zum Grundstück gehören noch 3.000 Quadratmeter für eine mögliche Expansion des Lagers. Bis es so weit ist, vermietet das Unternehmen die Fläche als Stellplätze.

 

„AUF EINE LADESÄULE WARTEN SIE LÄNGER ALS AUF EINEN LUXUSWAGEN” – Drei Fragen an Geschäftsführer Rudolf Peter Moster

 

Die neue Firmenzentrale ist mit Dämmung, Dachbegrünung, Fernwärme und Photovoltaik-Anlagen technisch auf dem aktuellen Stand. Auch in Sachen E-Mobilität ist das Unternehmen ganz vorne mit dabei – viele Firmenwagen sind elektrisch oder hybrid. Und sollte es in Zukunft E-Lkw geben, sind die Leitungen für die Wallboxen an den Lkw-Taschen schon eingebaut. Stromkabel sind eben Dauerbrenner.

www.moster.de

 

Bilder: Firmenfotos

Themen

Schlagwörter

Teilen

Von

Anette  Konrad
Anette Konrad

Freie Wirtschafts-Journalistin für IHK Interaktiv und das Wirtschaftsmagazin Pfalz.

Diskutieren Sie mit

Die Neuesten Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr von IHK Interaktiv

Verwandte Beiträge

Die neuesten Beiträge

Aus Allen Themenbereichen

Broadway Kino Einfahrt
Kinosaal der neuen Generation
Kinosaal der neuen Generation

Der Niedergang der Kinos wurde in den letzten Jahrzehnten immer mal wieder beschworen. Und auch wenn die Pandemie den meisten Kinobetreibern mächtig zugesetzt hat und mit Streaming Diensten wie Netflix zusätzliche Konkurrenz erwachsen ist, bleibt ein Kino Erlebnis unerreicht. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, hat das Broadway Kino in Ramstein seine Kinosäle aufwändig renoviert und umgestaltet.

App_Kicker
Wie klingt der Kicker?
Wie klingt der Kicker?

Sich mit seinem digitalen Endgerät zu unterhalten, ist nicht erst seit Alexa und Siri möglich. Conversational Computing, heißt das dann im Fachjargon. Eine Lauterer Agentur hat jetzt mit lecta ein Produkt entwickelt, das auch die semantische Logik integriert – und so die Printausgabe des Fachmagazins „kicker“ in eine Art Hörbuch verwandelt.

VarioLoadRescue
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt
Weil im Katastrophenfall jede Sekunde zählt

Alles begann mit ihrem Ehrenamt beim Technischen Hilfswerk (THW). Studenten der Hochschule Kaiserslautern hatten sich in den Kopf gesetzt, ein modulares Gestell für Rettungsmaterialien auf Lkw-Anhängern zu entwickeln, um im Ernstfall wertvolle Zeit zu sparen. Mit ihrer Geschäftsidee schufen die drei Wirtschaftsingenieure Lukas Kalnik, Trang Lam und Jan Schnellhaaß sowie der Maschinenbauingenieur Markus Weidmann ein Produkt, das es auf dem Markt bislang nicht gab.